Das Schweizer Offiziersmesser ist ein gefährliches Werkzeug

Das Ringen um Zentimeter geht weiter im Zusammenhang mit der Frage, wann sind Taschenmesser gefährliche Werkzeuge.
#124 - The Swiss Army
Creative Commons License photo credit: JohnONolan

Das Oberlandesgericht Köln hat nun entschieden, dass ein Schweizer Offiziersmesser mit einer Klingenlänge von 6 cm und einer maximalen Breite von 1,5 cm als gefährliches Werkzeug einzuordnen sein. Auch bei einem Taschenmesser mit einer Klingenlänge von 6 cm bestehe regelmäßig eine Gefahr, dass es gegen Personen eingesetzt und gefährliche Verletzungen verursacht. Das Amtsgericht und auch das Landgericht Köln sahen dies zunächst noch anders, wurden darauf aber vom Oberlandesgericht eines besseren belehrt. Somit können Taschenmesser dieser Größe die Strafbarkeit erheblich verschärfen, da bei einem Mitsichführen während eines Diebstahls ein Diebstahl mit Waffen ( § 244 StGB) oder während eines Raubes auch ein sogenannten schweren Raub (§ 250 StGB) erfüllt sein kann. (OLG Köln, Urteil vom 10.01.2012, III-1 RVs 258/11).

Rechtsanwalt Christoph Klein, Fachanwalt für Strafrecht

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.